Da wir im Alltag auf den Gebrauch von elektronischen Geräten angewiesen sind, lassen sich die damit einhergehenden Kosten nicht vermeiden. Auch für den Verbrauch von Wasser und Wärme kommen wir zwangsläufig auf. Allerdings kann man die entsprechenden Beträge durch einfache Tricks auf ein Minimum reduzieren. Worauf sollte man also achten, um Energie zu sparen? [sponsored content]

Reduzierung der Heizkosten

Gerade in den Wintermonaten steigen die Heizkosten in die Höhe. Nutzt man die vorhandene Wärme intelligent aus, hält sich dieser Anstieg jedoch in Grenzen. Als einfache Verhaltensregel sollte man sich angewöhnen, alle Vorhänge nachts zu schließen. Auf diese Weise wird der Wärmeverlust um etwa die Hälfte reduziert. Eine Energieersparnis von bis zu 15% lässt sich mit Stoßlüften erreichen. Hierzu werden drei- bis fünfmal täglich alle Fenster für etwa 15 Minuten geöffnet. Dies sorgt für frische Luft und einen geringeren Wärmeverlust. Es empfiehlt sich außerdem einige Investitionen zu tätigen. Wer über eine Fassadendämmung verfügt, spart bis zu 19% der Heizkosten. Eine Einsparung von bis zu 13% lässt sich zudem durch die Dämmung des Dachs erzielen. Mithilfe einer Solarthermieanlage kann ein Haushalt seine Ausgaben sogar um bis zu 60% senken.

Überlegter Umgang mit Wasser

Auch der Verbrauch von Wasser schlägt sich in unseren Geldbörsen nieder. Durch einen überlegteren Umgang damit können jedoch auch diese Kosten deutlich reduziert werden. Beispielsweise sollte man, statt ein Bad zu nehmen, alle zwei Tage duschen. Dies führt zu einer Einsparung von bis zu 50%. Wer über eine Sparspülung an der Toilette verfügt, sollte diese selbstverständlich vorzugsweise nutzen. Es empfiehlt sich allerdings in jedem Fall, den maximalen Verbrauch pro Spülung auf zehn Liter zu regeln. Dank moderner Spararmaturen lässt sich der Wasserverbrauch außerdem um 50% reduzieren. Regenwassernutzungsanlagen ermöglichen es, das gesammelte Regenwasser im eigenen Haushalt zu verwenden. Dadurch können die Kosten ebenfalls um etwa 50% gesenkt werden.

Effizientere Nutzung von Strom

Mit insgesamt 59% weist der Strom das größte Sparpotential aller Betriebsausgaben des Haushalts auf. Durch einfache Tricks, wie dem Verzicht auf den Standby-Modus, lassen sich die Kosten deutlich reduzieren. Es steht außer Frage, dass Elektrogeräte immer Strom verbrauchen. Daher sollten ungenutzte Ladekabel und ähnliche Gerätschaften immer von der Steckdose getrennt werden. Wer schaltbare Steckleisten nutzt, spart außerdem bis zu 60% Strom. Zum Erhitzen von Wasser sollte immer ein Wasserkocher verwendet werden, da eine Kochplatte etwa 50% mehr Energie verbraucht. Der Tank wird dabei nur mit der benötigten Menge an Flüssigkeit gefüllt. Es empfiehlt sich außerdem, beim Kauf von Elektrogeräten auf eine hohe Effizienzklasse zu achten. Zwar sind entsprechende Produkte meist teurer, sie reduzieren den Stromverbrauch jedoch um bis zu 50%.

Fazit: Energie sparen heißt Geld sparen!

Wer diese Ratschläge beherzigt, spart im Jahr mehrere hundert Euro. Zwar ist die Investition in moderne Technologien zur Energieeinsparung meist sehr kostenintensiv, lohnt sich aber auf lange Sicht immer. Sollten Sie sich für die Finanzierung solcher Umrüstungen interessieren, finden Sie bei smava weiterführende Informationen zu diesem Thema.

Energie